Internet - für wen macht das Sinn?
email-workflow.de
mal geteilt

Internet … für wen macht es Sinn …?

mal geteilt

Nur einmal schnell zu einer Internet-Frage, die ich jetzt ständig höre:

Für wen macht Internetvermarktung bzw. eine Webseite überhaupt Sinn?

Die Frage ist eigentlich nicht schwer zu beantworten, wenn man sich im Internet umguckt.

Die Antwort lautet definitiv:

Für jeden ist es sinnvoll, sich im Internet zu präsentieren und etwas im Internet zu vermarkten.

Wenn du dir die Möglichkeiten ansiehst, die du im Internet hast, dann siehst du auch warum.

Ideenfindung

Was ist es, das potentielle Kunden im Internet kaufen?

1. Physische Produkte – den Fotoapparat, die Waschmaschine, den Schreibblock, den Kugelschreiber.

2. Informationen – das Ebook über das eigene Hobby, den Kurs zum Aktieninvestment, den Video-Kochkurs.

3. Unterhaltung – die neuste CD der Lieblingsband zum Download, Videofilme zum online ansehen, Computerspiele.

4. Dienstleistungen – die Übersetzung der Firmenwerbung, die Bestellung von Grafiken, den Handwerker für das eigene Haus, den Werbetexter für die Produktwerbung, den Sprecher für das Werbevideo.

Es gibt eigentlich keinen Bereich, der in der „Offline-Welt“ vertreten ist, der sich nicht in irgendeiner Weise im Internet multiplizieren lässt.

Damit du inspiriert bist, über deine eigenen Möglichkeiten nachzudenken, zeige ich dir einige Beispiele:

Der Buchautor und Redner, der seine Bücher, seine Artikel und Mitschnitte der Reden verkauft:
Gerald Hüther

Der Zahnarzt, der seinem Kunden die Terminbuchung online ermöglicht, und eine Hörbibliothek für Zahnarztgeräusche anbietet, um der Angst vor dem Zahnarzt entgegen zu wirken.
Alexander Pirk, Zahnarzt

Der Rechtsanwalt, der seine Infomationen zum Download anbietet:
Rechtsanwalt Knoop
(Das ließe sich auch in kostenpflichtiger Form aufbauen.)

Sogar wenn es darum geht, wie ein Mann mit einer Frau richtig flirtet, gibt es Coaching-Angebote:
Maximilian Pütz

Alle diese Beispiele sind noch nicht auf effektives Marketing optimiert. Daran siehst du, dass du noch gute Chancen hast, weil ein gutes Marketing nur in den seltensten Fällen betrieben wird. Wenn du die richtigen Strategien anwendest, bist du deshalb fast allen deinen Mitbewerbern weit voraus.

Jedenfalls im Moment noch. Denn es hat sich herumgesprochen, dass es im Internet etwas zu holen gibt. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis optimierte Webseiten zum Standard werden. Im Moment hast du aber noch die Möglichkeit, in fast jedem Bereich Vorreiter zu werden. Und diese Möglichkeit solltest du dir nicht entgehen lassen.

Es gibt für jeden Menschen eine Möglichkeit, seine Dienste oder sein Wissen oder seine (oder fremde) Produkte im Internet anzubieten und gewinnbringend zu vermarkten. Auch und gerade wenn du denkst, du hättest nichts zu verkaufen.

Mach dir doch einmal eine Liste von den Dingen, mit denen du dich schon sehr lange beschäftigst, die für dich ganz alltäglich sind.
Der Mann, der jedes Wochenende an seinem Auto schraubt. Die Mutter, die viele tolle Kochrezepte hat oder ein besonders ausgeklügeltes Zeitmanagement. Der Rentner, der seit Jahrzehnten seine Rosen hegt und pflegt.

Es sind oft die Dinge, die für uns selbst ganz normal und einfach erscheinen, die aber für einen anderen Menschen einen hohen Wert haben.

Und wenn du jetzt sagst … dafür kann ich doch kein Geld nehmen. Vielleicht nicht, vielleicht schon. In jedem Fall kann man aber ein Produkt drumherum entwickeln. Und so wirst du am Ende, mit deiner Leidenschaft und deinem Wissen, Geld verdienen.

  • Der Wochenendschrauber mit einem Anleitungsbuch für bestimmte Arbeitsgänge oder mit einem „Schrauber-Portal“, das monatlich Gebühren kostet und dafür eine Auflistung von Ersatzteilen enthält oder eine Tausch- und Verkaufsbörse.
  • Die Hausfrau, die ihre Kochrezepte und ihre Zeitstrategien in ein Kochbuch für junge Mütter einarbeitet, das hochwertige, leckere Ernährung mit 10-Minuten-Rezepten ermöglicht.
  • Der Rentner, der einen Ratgeber zur Rosenpflege verkauft und Rosenschnittseminare anbietet.

Und das sind nur die naheliegendsten Möglichkeiten. Ich bin mir sicher, wenn du dich hinsetzt und alle deine (ganz normalen) Fähigkeiten auflistest, wirst du dutzende von Möglichkeiten finden.

Wenn du schon eine Idee hast, ...

... versuche diese Idee von verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Geh mit der Idee noch einmal in Klausur.
Wie kannst du der Idee etwas Individuelles einhauchen? Am Ende der Suche steht nicht die perfekte Idee, sondern der unbedingte Drang, genau diese Idee ins Leben zu rufen. Dann bist du richtig!

Die Frage ist für mich deshalb nicht, ob Internet Sinn macht, sondern wie du es sinnvoll für dich einsetzen kannst.

Dieser Artikel kann natürlich nur den Anstoß geben, du hast jetzt eine Vorstellung davon bekommen, was durch das Internet möglich ist. Zuletzt habe ich hier zwei Anregungen für dich und danach den Workflow, der dir auch wieder Fragen an die Hand gibt.

Am Anfang steht die Idee

Wenn du noch keine Idee hast, was du genau anbieten willst, dir einfach keine passende Idee einfällt oder wenn du dir nicht sicher bist, ob die Idee gut ist - dann benutze doch das folgende Buch.

Hier bekommst du eine hervorragende Anleitung, die dir bei deiner Ideenfindung sicher weiterhelfen wird!

Die beiden Autoren veranstalten auch Seminare und Workshops zum Thema Ideenfindung.
Da wirst Du mit Sicherheit am Ende deine Idee gefunden haben.

"Smart Business Concepts – Finden Sie die Geschäftsidee, die Ihr Leben verändert" 

smart business concepts

Und hier ist noch ein Tipp

Im Internet erfolgreich zu sein, hängt sehr an den Texten, die du auf deinen Webseiten präsentierst. Wenn du keine guten Texte veröffentlichst, wird es sehr schwer werden mit dem gewünschten Erfolg.

Aus diesem Grund hat der (geniale) Werbetexter Bernfried Opala die „Deutsche Verkaufstexter Akademie“ gegründet.

Der Basis-Kurs ist genau richtig, wenn du dich kompetent mit Verkaufstexten auseinandersetzen willst.
Du hast dann einen echten Verkaufstexter an der Seite, der dir hilft, deine Texte zu verbessern. - Defintiv eine gute Investition!

Oder du arbeitest dich in das Thema ein, indem du dieses
Verkaufstexter Kompendium (vom gleichen Autor) nutzt.

Einen guten Überblick über die verschiedenen "Gedankengänge", die hinter den Verkaufstexten liegen, gibt Hypnotic Mind von Tobias Knoof.

Das Buch ist quasi eine Artikelsammlung verschiedener Verkaufstexter. Wobei jeder Artikel sich auf einen bestimmten "Verkaufsauslöser" konzentriert. Gerade als Nachschlagewerk oder schneller Ideenlieferant ist dieses Buch sehr gut geeignet.

Deutsche Verkaufstexter-Akademie Internet

Zum Abschluss noch dein heutiger Workflow:

Workflow
  • Schreibe eine Liste deiner Fähigkeiten auf.
  • Denke an deine Hobbys.
  • Was machst du in deiner Freizeit?
  • Womit hast du dich schon immer beschäftigt?
  • Bei welchem Thema kommst du so richtig in Fahrt?
  • Was wolltest du schon immer mal tun?
  • Was ist eine herausragende Fähigkeit, die deine Freunde nennen würden?
  • Worüber könntest du eine Stunde lang erzählen?
  • Benutze deine Liste zur Suche nach sinnvollen Kombinationen.
  • Überprüfe deine Idee nach Potential. Nicht alle Ideen haben das gleiche Potential.
  • Am Ende sollte eine Idee stehen, die dir hilft, dir deine Wünsche zu ermöglichen.
  • Nutze z.B. das Smart Business Concepts Buch zur Überprüfung deiner Idee.
  • Erforsche die Angebote anderer in deinem gewählten Bereich.
  • Überlege, wie du ein Angebot der Konkurrenz verbessern kannst.

Mein wichtigster Tipp ist, ...

 ... fange einfach an.

Durch das Tun entstehen neue Ideen und neue Verküpfungen. Wenn es etwas gibt, das du aus diesem Artikel mitnehmen kannst, dann ist es Folgendes: nimm dir jetzt einen Zettel und fange an mit deiner Ideenliste.


Und wenn es nicht gleich so klappt, wie du willst, dann höre auf den Rat von Thomas Alva Edison:

"Unsere größte Schwäche liegt im Aufgeben. Der sicherste Weg zum Erfolg ist immer, es
              einfach noch einmal zu versuchen."

Thomas Alva Edison
Erfinder der Glühbirne

Der sicherste Weg zum Erfolg ist immer, es einfach noch einmal zu versuchen. Edison #WorkflowProjekt

Click to Tweet

Ich wünsche dir interessante Ideen!

Henning Klocke

Henning Klocke

  • Olaf sagt:

    Ich würde die Frage noch zuspitzen: Gibt es überhaupt eine Branche oder Sache, bei der man heute ohne Internet auskommt?

    Ich jedenfalls schaue immer erst ins Web – egal was ich suche: ob Produkt, Dienstleistung, Kooperationspartner, Restaurant, Arzt etc.

    Völlig richtig: Es geht also wirklich mehr um die Frage wie, nicht ob.

    • Henning Klocke sagt:

      Hallo Olaf, es gibt sicherlich (im Moment noch) Branchen, die ohne Internet auskommen. Aber ich bin überzeugt, dass es keine Branche gibt, die nicht über das Internet zusätzlich Kunden und damit auch Einnahmen erzielen kann.
      Deshalb ran an das Internetgeschäft, bevor sich die Mitbewerber als Vorreiter etablieren können.
      Es wird ja ziemlich schwer sein, etwas zu machen wie Facebook, Ebay, Amazon … weil diese Firmen Vorreiter sind.
      Wenn man es also schafft ein Vorreiter in der eigenen Branche zu sein, ist der Erfolg fast nicht aufzuhalten.

  • Hallo Olaf,
    ja das denke ich auch. Aber ich merke auch, dass das bei den meisten Lesern auch schon angekommen ist.

    Also rein ins Getümmel. Mein mittlerweile wichtigster Tipp: ANFANGEN !

    Denn daran scheitert es am Häufigsten.

  • >